VHB-Projekt Mediendidaktik Deutsch


Entwicklung einer internetbasierten multimedialen Lernumgebung für Lehramtsstudierende des Faches Deutsch - zur Vermittlung eines medienadäquaten Einblicks in die Theorie und Praxis fachspezifischer Mediendidaktik unter besonderer Berücksichtigung des Lehrens und Lernens mit neuen Medien im Fach Deutsch - zur Bewusstwerdung der medialen Veränderungen der Gegenstände des Deutschunterrichts - zur Reflexion der medial veränderten Lernvorausssetzungen von Schülerinnen und Schülern - zum Erwerb und zur Erprobung medientheoretischer Kenntnisse, mediendidaktischer Kompetenzen und medienpraktischer Fertigkeiten - Einsatz spezifischer (multi)medialer Erfahrungs- und Handlungsräume (Texte, Medien; Learn::Web) - neuartige Qualität von Interaktivität im Rahmen internetbasierter Lernarrangements

Nach oben



 

VHB-Projekt Basismodul Fachdidaktik Deutsch


Die VHB-Veranstaltung "Basismodul Fachdidaktik Deutsch" ist ein virtuelles Seminar für Lehramtsstudierende des Faches Deutsch unter Nutzung einer neuartigen symmedialen Lernumgebung (Learn::Web), die weitreichende eigenaktive Handlungen mit den Lernmaterialien ermöglicht, ja fordert. Die Lernumgebung wird an der Universität Erlangen-Nürnberg in verschiedener Weise in die Präsenzveranstaltungen eingebunden. 

 

Ziele:

 

  • Einführung in das Lehren und Lernen mit neuen Medien im Fach Deutsch
  • Vermittlung eines medienadäquaten Einblicks in die Theorie und Praxis fachspezifischer Mediendidaktik.
  • Bewusstwerdung der medialen Veränderungen der Gegenstände des Deutschunterrichts
  • Reflexion der medial veränderten Lernvoraussetzungen von Schülerinnen und Schülern
  • Erwerb und zur Erprobung medientheoretischer Kenntnisse, mediendidaktischer Kompetenzen und medienpraktischer Fertigkeiten

 

Gliederung:

 

  • Teilmodul 1: Lesen
  • Teilmodul 2: Sprechen
  • Teilmodul 3: Schreiben
  • Teilmodul 4: Sprache untersuchen
  • Teilmodul 5: Mit Medien umgehen
  • Teilmodul 6: Fachdidaktik Deutsch - Geschichte, Grundfragen, Grundlagen

 

Detaillierter Inhalt:

 

Virtuelles Seminar, in dem die TeilnehmerInnen stark eigenaktiv, selbst- und gruppengesteuert mit den zur Verfügung stehenden Materialien und Kommunikationsmitteln arbeiten.

Eingesetzt wird dazu eine besondere, neue Art von Lernumgebung, die einen im Höchstmaß eigenaktiven handelnden Umgang mit den Materialien des Seminars ermöglicht. Dieser (sym)mediale Erfahrungs- und Handlungsraum (Learn::Web) bietet eine neuartige Qualität von Interaktivität im Rahmen virtueller Lernarrangements.

Die Kommunikation zwischen den TeilnehmerInnen untereinander und mit den Lehrenden des Seminars erfolgt unter Verwendung synchroner und asynchroner Kommunikationsformen (E-Mail, Forum, Chat, evtl. Videokonferenz).

Das Seminar beruht auf einer Angleichung von Lehrinhalt und -form, d.h. seine didaktisch-methodischen Lehr-Inhalte werden nicht nur vermittelt, sondern die Lehr-Form in Übereinstimmung mit den vermittelten didaktischen Prinzipien (Handlungsorientierung, Selbststeuerung etc.) gestaltet.

Online-Betreuung durch Lehrende der beteiligten Hochschulen.

Die Inhalte und Aufgaben geben Raum, Mediendidaktik Deutsch unter Bezug auf medientheoretische, didaktische und unterrichtspraktische Perspektiven zu reflektieren.

Aufgaben bestehen aus der Bearbeitung von Problemszenarien aus dem thematischen Umfeld des Seminars (einzeln oder in virtuellen Gruppen).

 

Einen ersten Einblick in die Lernumgebung erhalten Sie hier.


Nach oben


 

VHB-Projekt Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund (GS/HS)


Die VHB-Veranstaltung "Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund (GS/HS)" ist ein virtuelles Seminar für Lehramtsstudierende des Faches Deutsch (GS und HS) unter Nutzung einer neuartigen symmedialen Lernumgebung (Learn::Web), die weitreichende eigenaktive Handlungen mit den Lernmaterialien ermöglicht, ja fordert.

Ziele:

 

  • Einführung in das Lehren und Lernen mit neuen Medien im Fach Deutsch
  • Vermittlung eines medienadäquaten Einblicks in die Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendliteratur
  • Erwerb und Erprobung fachwissenschaftlicher Kenntnisse und textanalytischer Fähigkeiten
  • Bewusstwerdung der medialen Veränderungen des Subsystems der Kinder- und Jugendliteratur und deren Folgen für den Deutschunterricht
  • Reflexion der medial veränderten Lernvoraussetzungen von Schülerinnen und Schülern
 

Gliederung:

 

  • 1. Was ist Kinder- und Jugendliteratur? Genrefragen
  • 2. Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur
  • 3. Kinder- und Jugendliteratur in anderen Medien
  • 4. Literarische und Sachtexte analytisch erschließen - fachliche Grundlagen für den Umgang mit Texten erwerben
  • 5. Beispiele I: Erich Kästner
  • 6. Beispiele II: Astrid Lindgren
  • 7. Beispiele III: Jeanne K. Rowling

 

Detaillierter Inhalt:

 

Virtuelles Seminar zum Gegenstandsbereich der Kinder- und Jugendliteratur in germanistischer Sicht, in dem die TeilnehmerInnen stark eigenaktiv, selbst- und gruppengesteuert mit den zur Verfügung stehenden Materialien und Kommunikationsmitteln arbeiten.

Eingesetzt wird dazu eine besondere, neue Art von Lernumgebung, die einen im Höchstmaß eigenaktiven handelnden Umgang mit den Materialien des Seminars ermöglicht. Dieser (sym)mediale Erfahrungs- und Handlungsraum (Learn::Web) bietet eine neuartige Qualität von Interaktivität im Rahmen virtueller Lernarrangements.

Die Kommunikation zwischen den TeilnehmerInnen untereinander und mit den Lehrenden des Seminars erfolgt untr Verwendung synchroner und asynchroner Kommunikationsforen.

Das Seminar beruht auf einer Angleichung von Lehrinhalt und -form, d.h. seine didaktisch-methodischen Lehr-Inhalte werden nicht nur vermittelt, sondern die Lehr-Form in Übereinstimmung mit den vermittelten didaktischen Prinzipien (Handlungsorientierung, Selbststeuerung etc.) gestaltet.

Die Inhalte und Aufgaben geben Raum, Mediendidaktik Deutsch unter Bezug auf medientheoretische, didaktische und unterrichtspraktische Perspektiven zu reflektieren.

Aufgaben bestehen aus der Bearbeitung von Problemszenarien aus dem thematischen Umfeld des Seminars (einzeln oder in virtuellen Gruppen).

Die Online-Betreuung erfolgt durch Lehrende der beteiligten Hochschulen. 

 

Einen ersten Einblick in die Lernumgebung erhalten Sie hier.


Nach oben

 


 

VHB-Projekt Leseförderung und literarische Bildung im Medienverbund mit Kinder- und Jugendliteratur (RS/GYM)

 

Die VHB-Veranstaltung "Leseförderung und literarische Bildung im Medienverbund mit Kinder- und Jugendliteratur" ist ein virtuelles Seminar (für LA RS und GYM) zum Gegenstandsbereich der Kinder- und Jugendliteratur in fachdidaktischer Sicht, in dem die TeilnehmerInnen stark eigenaktiv, selbst- und gruppengesteuert mit den zur Verfügung stehenden Materialien und Kommunikationsmitteln arbeiten.

Eingesetzt wird dazu eine besondere, neue Art von Lernumgebung, die einen im Höchstmaß eigenaktiven handelnden Umgang mit den Materialien des Seminars ermöglicht. Dieser (sym)mediale Erfahrungs- und Handlungsraum (Learn::Web) bietet eine neuartige Qualität von Interaktivität im Rahmen virtueller Lernarrangements.

Die Kommunikation zwischen den TeilnehmerInnen untereinander und mit den Lehrenden des Seminars erfolgt unter Verwendung synchroner und asynchroner Kommunikationsforen.

Das Seminar beruht auf einer Angleichung von Lehrinhalt und -form, d.h. seine didaktisch-methodischen Lehr-Inhalte werden nicht nur vermittelt, sondern die Lehr-Form in Übereinstimmung mit den vermittelten didaktischen Prinzipien (Handlungsorientierung, Selbststeuerung etc.) gestaltet.

Die Inhalte und Aufgaben geben Raum, Mediendidaktik Deutsch unter Bezug auf medientheoretische, didaktische und unterrichtspraktische Perspektiven zu reflektieren.

Aufgaben bestehen aus der Bearbeitung von Problemszenarien aus dem thematischen Umfeld des Seminars (einzeln oder in virtuellen Gruppen).

Die Online-Betreuung erfolgt durch Lehrende der beteiligten Hochschulen.

 

Gliederung:

 

  • 1. Was ist Kinder- und Jugendliteratur? Gattungen und Genres
  • 2. Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur
  • 3. Kinder- und Jugendliteratur in anderen Medien
  • 4. Didaktik der Kinder- und Jugendliteratur
  • 5. Beispiele I: Erich Kästner
  • 6. Beispiele II: Astrid Lindgren
  • 7. Beispiele III: Jeanne K. Rowling

 

Detaillierter Inhalt:

 

Virtuelles Seminar zum Gegenstandsbereich der Kinder- und Jugendliteratur in germanistischer Sicht, in dem die TeilnehmerInnen stark eigenaktiv, selbst- und gruppengesteuert mit den zur Verfügung stehenden Materialien und Kommunikationsmitteln arbeiten.

Eingesetzt wird dazu eine besondere, neue Art von Lernumgebung, die einen im Höchstmaß eigenaktiven handelnden Umgang mit den Materialien des Seminars ermöglicht. Dieser (sym)mediale Erfahrungs- und Handlungsraum (Learn::Web) bietet eine neuartige Qualität von Interaktivität im Rahmen virtueller Lernarrangements.

Die Kommunikation zwischen den TeilnehmerInnen untereinander und mit den Lehrenden des Seminars erfolgt unter Verwendung synchroner und asynchroner Kommunikationsforen.

Das Seminar beruht auf einer Angleichung von Lehrinhalt und -form, d.h. seine didaktisch-methodischen Lehr-Inhalte werden nicht nur vermittelt, sondern die Lehr-Form in Übereinstimmung mit den vermittelten didaktischen Prinzipien (Handlungsorientierung, Selbststeuerung etc.) gestaltet.

Die Inhalte und Aufgaben geben Raum, Mediendidaktik Deutsch unter Bezug auf medientheoretische, didaktische und unterrichtspraktische Perspektiven zu reflektieren.

Aufgaben bestehen aus der Bearbeitung von Problemszenarien aus dem thematischen Umfeld des Seminars (einzeln oder in virtuellen Gruppen).

Die Online-Betreuung erfolgt durch Lehrende der beteiligten Hochschulen.

 

Erste Einblicke in die Lernumgebung erhalten Sie hier.

Nach oben


 

VHB-Projekt Filmdidaktik und Filmästhetik

 Demo-Version, die erste Einblicke gewährt

Die Lernumgebung macht mit der Theorie und Praxis von Filmen im Deutschunterricht vertraut. Dabei werden filmdidaktische und filmästhetische Fragestellungen in komplementärer Weise aufeinander bezogen. Die besonderen filmdidaktischen Potentiale des Computers als Symmedium werden in den Teilmodulen in spezifischer Weise genutzt.

Die ersten beiden Module entfalten Grundlagen des Themenkomplexes. Teilmodul 1 (Der Film als Gegenstand und Medium in den Lernbereichen des Deutschunterrichts) hat eine curriculare und deutschdidaktische Einordnung des Themas zum Gegenstand. Damit werden Grundlinien moderner Filmdidaktik ins Blickfeld gehoben. In Teilmodul 2 (Filmanalytische Grundlagen) werden die Nutzer(innen) mit dem breiten Spektrum formaler Besonderheiten und Gestaltungsmittel von Filmen vertraut gemacht. Diese werden theoretisch beschrieben und in ihren potentiellen unterrichtlichen Anwendungsmöglichkeiten veranschaulicht.

Verschiedene idealtypische Zugangsweisen und übergeordnete filmdidaktische Fragestellungen im Zusammenhang mit Filmen im Deutschunterricht stellen die beiden nachfolgenden Teilmodule in Theorie und Praxis vor. Die Möglichkeiten einer formalen Betrachtungsweise von Filmen führt Teilmodul 3 am Beispiel von Serien bzw. Blockbustern vor Augen. Auf diese Weise werden die Studierenden exemplarisch mit filmischen Genres und Erzählweisen und ihren didaktischen Implikationen vertraut gemacht. Eine andere prinzipielle filmdidaktische Option rückt in Teilmodul 4 in den Fokus. Hatte Teilmodul 3 formale Zugangsweisen aufgezeigt, erschließen sich nun motivgeschichtliche bzw. thematische Möglichkeiten der Behandlung von Filmen im Deutschunterricht. Das gewählte Beispiel, der Faust-Stoff, macht mit einem besonderen thematischen Gegenstand vertraut, weil Faust auf der einen Seite Gegenstand sehr unterschiedlicher filmischer Adaptationen geworden ist und sich auf der anderen Seite zwei audiovisuelle Grundtypen aufzeigen lassen: die Verfilmung und die filmische Aufzeichnung von Inszenierungen.

Filmdidaktische Musterbeispiele in Theorie und Praxis rücken im dritten Block der Lernumgebung in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Ziel war es bei ihrer Gestaltung, für jede Schulstufe – Primarstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II - jeweils ein konkretes Beispiel vorzustellen. In Teilmodul 5 wird mit „Hodder rettet die Welt“ ein für die Grundschule gut geeigneter Film sachanalytisch untersucht und in seinen didaktisch-methodischen Potentialen hinterfragt. Die vielfältigen unterrichtspraktischen Anregungen veranschaulichen die zahlreichen Möglichkeiten einer fachspezifischen Behandlung dieses Kinderfilms. Für die Sekundarstufe I ist in Teilmodul 6 mit Lyrikverfilmungen ein spezielles Sujet gewählt worden. Tatsächlich erschließen sich mit Poem und anderen professionellen und nicht-professionellen Formaten neue Wege zur Behandlung von Lyrik im Deutschunterricht, mit denen Literatur- und Filmdidaktik in eine sehr fruchtbare Verbindung eintreten. Die unterrichtliche Behandlung einer klassischen Literaturverfilmung wird in Teilmodul 7 mit dem „Vorleser“ in exemplarischer Weise vorgestellt. Dabei werden analytische und produktive Zugänge in spezifischer Weise filmdidaktisch miteinander verknüpft und für vertiefte Lernprozesse fruchtbar gemacht.

 

Folgende Ziele sind mit dem Online-Angebot verbunden:

 

  • Einführung in die Grundlagen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik Deutsch
  • Bewusstwerdung der medialen Veränderungen der Gegenstände und Ziele von Deutschunterricht und Deutschdidaktik
  • Reflexion der medial veränderten Lernvoraussetzungen - und möglichkeiten von Schüler(inne)n im Fach Deutsch
  • Vermittlung eines medienadäquaten Einblicks in das Lehren und Lernen mit neuen Medien in Deutschdidaktik und Deutschunterricht
  • Erwerb und Erprobung theoretischer Kenntnisse, didaktischer Kompetenzen und praktischer Fertigkeiten als angehende(r) Deutschlehrer(in)

     

 

Das Seminar beruht auf einer Angleichung von Lehrinhalt, Lehrform und zu vermittelnder Lehrkompetenz. Das bedeutet, dass die didaktisch-methodischen Lerninhalte nicht nur theoretisch dargestellt werden, sondern dass die Lehrform in Übereinstimmung mit den vermittelten didaktischen Inhalten gestaltet ist. In diesem Sinne wird den Teilnehmer(inne)n ein eigenaktiver, selbstgesteuerter und handelnd-entdeckender Zugang zu den didaktischen Lerninhalten ermöglicht. Lernaufgaben bestehen aus der Bearbeitung von Problemszenarien aus dem thematischen Umfeld der einzelnen Teilmodule.

 

Nach oben